• NEU: Ab sofort zusätzlich unter +49 176 56 875 898 erreichbar!
  • Kostenlose Beratung mit Herz
  • info@shop-wuffis-love-food.de
  • Futter-ABO
  • Too good to go
  • NEU: Ab sofort zusätzlich unter +49 176 56 875 898 erreichbar!
  • Kostenlose Beratung mit Herz
  • info@shop-wuffis-love-food.de
  • Futter-ABO
  • Too good to go

Warum sind Innereien wichtig

Die richtige, artgerechte und vor allem gesunde Ernährung wird ein immer größeres Thema bei Hunde- und auch Katzenhalter. Das riesige Angebot, die lockende Werbung und Unwissenheit verunsichern immer mehr.

Ein Beutetier ganz grob betrachtet, besteht aus Muskeln, Organen (Innereien), Drüsen, Haut und Knochen.

Das „Wunderwerk der Natur“ sind die Organe. Sie speichern Nährstoffe, filtern Giftstoffe aus dem Blut und scheiden es – vor allem über die Blase – wieder aus. Ferner pumpen sie Blut durch den gesamten Körper, produzieren und recyceln alte Blutkörperchen, produzieren die Hormone, steuern den Hormonspiegel – was für eine Maschinerie.

Jedoch nicht alles, was sich in einem Körper befindet und zählt zu Innereien.

Herz - ein unglaublich effizienter Muskel und eigentlich keine Innerei im eigentlichen Sinne. Es pumpt un-unterbrochen Blut durch den ganzen Körper. Sauerstoffreiche Blut wird im Körper verteilt und sauerstoffarme Blut zur Lunge weiter geleitet. Bei der Rohfütterung (BARF) wird Herz häufig zu den Innereien gezählt – das liegt daran, dass Herz reich an Purin (eine Aminosäure, das ist ein Protein-Baustein) ist. Zu viel Purin kann unter anderem zu Durchfall führen. Innereien haben grundsätzlich einen höheren Gehalt an Phosphor als Muskelfleisch – Herz liegt mit dem Phosphorgehalt etwa dazwischen. Herz liefert unter anderem Jod, Kupfer,

B-Vitamine, Vitamin E und Kalium. Herz gehört etwa zu einem Anteil von 5% ins Futter, für Katzen ist es häufig etwas mehr.

Leber - eine „echte“ Innerei. Sie kann immens viel Vitamin A speichern, aber man findet auch fast alle B-Vitamine, Eisen und alle Spurenelemente (Zink, Mangan, Selen und Kupfer) in der Leber. Die Aufgaben der Leber ist im Körper sehr vielfältig, denn unter anderem baut sie Zucker zu Fett um, filtert Giftstoffe (auch Insektizide und Medikamente) aus dem Blut. Diese Stoffe wandelt sie entweder in Abbauprodukte um oder gibt sie weiter an die Niere. Immer wieder hört man, dass die Leber als Entgiftungsorgan besser nicht gefüttert werden sollte, da sie Giftstoffe speichert. Dies ist nicht korrekt, denn in erster Linie ist sie darauf aus, sämtliche Stoffe, die für den Körper nicht gut sind, wieder los zu werden. Leber ist die wichtigste Innerei und sollte auf jeden Fall in etwas 3 - 5% des gesamten Futters ausmachen.

Nieren - sehr reich an Selen und an B-Vitaminen, aber auch an Kupfer, Folsäure und Kalium. Sie haben die Aufgabe, Giftstoffe und Abbauprodukte von Nährstoffen aus dem Körper zu bringen. Ein sehr effektiver Filter, der ständig das Blut filtert und dabei Giftstoffe und überalterte Zellen zu Harn umwandelt, in der Blase sich sammelt und darüber ausgeschieden wird. Die Niere balanciert den Flüssigkeitshaushalt im Körper aus und reguliert den Blutdruck, aber auch den Anteil der im Blut gelösten Mineralien und Spurenelementen. Die beiden Nieren liegt im Körper gut geschützt in einer Fettkapsel, zusammen mit den Nebennieren, welche eine wichtige Rolle im Hormonhaushalt spielen. Etwa 1,5 - 3 % des gesamten Futters sollte aus Nieren bestehen. Niere ist nicht zwingend erforderlich – wenn Leber ausreichend gefüttert wird, können die wertvollen Inhaltsstoffe der Niere auch anderweitig ergänzt werden.